Allen die sich auf motorisierten Rädern bewegen oder bald bewegen wollen: Ein herzliches Willkommen!

Hier gibt es Informationen und Tipps für Fahrschüler, Anfänger und Kraftfahrer, die wissen, dass sie noch nicht alles wissen.

Mittwoch, 19. März 2014

Doch, ich bin noch aktiv...

Aber hier in diesem Blog habe ich wirklich schon fast alles geschrieben, was in dieses Thema reinpasst.
Aktuell findet man mich auch auf www.Twitter.com unter  Manfred@der_auto_autor
Ich habe eine Methode gefunden, mit der man die bescheuerte 140 Zeichen Regel umgehen kann.
Die ist dann sehr interessant, weil man die Zielgruppe seines tweets über den Hashtag # genau definieren kann.
Die Methode findet ihr unter twitlonger.com Ich bin nicht sicher, ob das den twitter-Leuten gefällt, aber sie können wahrscheinlich nichts dagegen machen.
Manfred

Samstag, 22. Februar 2014

Frühling = Fahrschulzeit

Nun steht der Frühling vor der Türe und wer das erforderliche Alter erreicht hat, steht in den Startlöchern, um eine Fahrschule aufzusuchen.
Jeder weiß, dass in der Verkehrsgemeinschaft, der wir alle angehören, ein flottes, reibungsloses Vorankommen nur dann möglich ist, wenn sich alle möglichst strikt an die Regeln halten. Leider ist dem oft nicht so.
Wer mein Buch "Führerschein? Keiner ist zu blöd!" (ISBN  13978-3-8370-0645-2) gelesen hat, wundert sich sowieso über nichts mehr auf unseren Straßen.
Es gibt Mitbürger, denen ist jede Regel egal, Hauptsache sie selbst kommen gut voran. Das sind die wirklich Assozialen, zum Glück sind das nicht so viele. Aber hinzu kommen die Nichtkönner, manche davon weil ihnen egal ist, wie gut sie fahren, manche weil sie überheblich sind und die meisten dieser Kategorie sind einfach nur schlecht ausgebildet und ungeübt.
Und daran sind auch die Fahrschulen nicht unschuldig.
Deshalb stelle ich hier mal die Checkliste in den Blog, woran man die Qualität einer Fahrschule erkennen kann. Das interessiert bestimmt auch manchen Autofahrer, der Nachwuchs hat, welcher "endlich" den Führerschein haben will.

 Also dann:  Fahrschul-Qualitäts-Check 1

sowie Fahrschul-Qualitäts-Check 2

und schließlich noch  Fahrschul-Qualitäts-Check 3


Diese Tests sind aus dem Fahranfänger Vortrainings-Programm "Praktippkum" entnommen (Privates Vortraining für Fahranfänger ). Dieses Programm ermöglicht eine fachlich fundierte Voraus-Ausbildung möglichst (also nicht unbedingt) mit Unterstützung eines erfahrenen Kraftfahrers. Das wäre besonders zu empfehlen, wenn man den Führerschein "17" haben will. Dann kann mit 16 ³/4 schon anfangen. 

Montag, 25. November 2013

Worüber ich mich wundere.

Nicht nur über die Politik, auch über die Fahranfänger wundere ich mich immer mehr.

So ist es anscheinend so, dass nur die Wenigsten in eine Fahrschule gehen, um das Fahren zu erlenen - und zwar möglichst gut - sondern eigentlich nur, "um den Führerschein zu machen".

Das Fahren lernt man dann irgendwo anders, wenn es einem als Talent nicht schon von Geburt aus mitgegeben wurde.

Was es damit in Wirklichkeit auf sich hat, kann man an den Versicherungsprämien sehen. Wo ist das höchste Risiko für die Versicherer? Beim Anfänger, deshalb sind dort die Prämien am höchsten.

Nun ist es leider so, dass die Fahrschulen aus Konkurrenzgründen nicht den besten Unterricht geben, sondern den billigsten, den man daran erkennt, dass möglichst wenig Fahrstunden gebraucht werden. Das ist tatsächlich so, dass die mieseste Fahrschule deshalb richtig gut zu tun hat.

Die Gesetzgebung verlangt eine gute Ausbildung für Kraftfahrer (weil der Staat seine Bürger braucht, und zwar unversehrt) und das ist auch in der Fahrschüler-Ausbildungs- und Prüfordnung  bis ins Detail festgelegt.
Wenn aber ein neuer Fahrprüfer zum TÜV kommt und genau nach dieser Prüfordnung arbeitet, fallen von 100 vorgestellten Prüflingen mindestens 90 durch, weil die Fahrschulen darauf nicht vorbereitet sind. (Nicht dass sie entsprechend ausbilden könnten, oh doch.) Was passiert dann? Dann wird der neue Fahrprüfer mal vom Chef über das Geschäftsmodell unterrichtet, insbesondere mit der Information, dass die Fahrschulen mit die besten Kunden des TÜVs sind. Und dass es keinem Geschäft gut tut, seine Kunden zu vergraulen. Wer darüber Genaueres wissen will, kann sich in der nächsten Buchhandlung mal mein Buch "Führerschein? Keiner ist zu blöd" kaufen. (ISBN 13-978-3-8370-0645-2) Dieses Buch fördert nicht nur die Erkenntnis, sondern macht auch Spaß zum Lesen und hilft auch Fahrschülern, obwohl es dafür nicht geschrieben wurde. 

Was mich weiterhin wundert, ist, dass mir mein Vorausbildungsprogramm "Praktippkum" 
http://bit.ly/WmyRmS   nicht aus den Händen gerissen wird. Damit kann man nämlich, bevor man eine Fahrschule besucht, mit Hilfe eines Autoinhabers (also zum Beispiel dem Vater) richtig viel lernen. Dann ist man in der Fahrschule nicht nur besser als die anderen, sondern spart auch etliche Fahrstunden ein. 

Na ja, die Welt ist halt voller Wunder. 

fahrofix